Institut für
Kunstdokumentation und
Szenografie
Navigation

News:

Bieke Depoorter im NRW-Forum

22. November 2019 – 16. Februar 2020

 

Wie nah kann eine Fotografin den Menschen kommen, die sie porträtiert? Welche Rolle nimmt sie ihnen gegenüber ein und welche Verantwortung übernimmt sie? Die Beziehungen zu den Menschen und ihre eigene Position darin als Fotografin bilden die Grundlage der künstlerischen Arbeit von Bieke Depoorter. Die  deutschlandweit bisher umfassendste Einzelausstellung umfasst fünf Serien aus den Jahren 2015 bis 2019 und präsentiert die 1986 in Belgien geborene Fotografin als eine Künstlerin am Wendepunkt ihrer Karriere.

In fünf aktuellen, teils fortlaufenden Projekten setzt sich Depoorter mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Themen auseinander und hinterfragt ihre Rolle als Fotografin sowie die Grenzen ihres Mediums.

 

Ralph Goertz traf die Fotokünstlerin zum Interview. Vielen Dank!

 

Foto: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

News:

Louisa Clement im Ludwig Forum Aachen

Remote Control

27.09.19–26.01.20

 

Was macht einen Menschen im digitalen Zeitalter aus? Die Optimierung und Manipulation des Körpers durch technische und medizinische Eingriffe wirft Fragen auf nach der menschlichen Identität, denen Louisa Clement in ihrer künstlerischen Arbeit nachgeht. Ihre Fotografien, Videos, Installationen, Skulpturen und Virtual-Reality-Arbeiten reflektieren unsere Wirklichkeit auf  verführerische und gleichzeitig abgründige Weise. Im Zentrum steht meist der Körper selbst –  fragmentiert, anonymisiert und nahezu entmenschlicht. Die abwesende Präsenz des Körperlichen führt dabei zu einem spannungsreichen Wechselspiel zwischen Künstlichkeit und Menschlichkeit, zwischen Virtualität und Realität.

 

Mit dieser sehenswerten Ausstellung stellt das IKS gleichzeitig eine neue Trailerreihe vor, die speziell für social media Plattformen entwickelt wurde.

 

Schau es Euch auf Instagram an!

 

Foto: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

News:

Park Seo-Bo und Minjung Kim in der Langen Foundation

29.09.2019 - 29.03.2020

 

Die Langen Foundation zeigt die ersten Einzelausstellungen in Deutschland von Park Seo-Bo (*1931) und Minjung Kim (*1962). Park Seo-Bo gilt als eine der führenden Persönlichkeiten der zeitgenössischen koreanischen Kunst und gilt als Vater der "Dansaekhwa"-Bewegung (Korean Monochrome Painting). Der 1931 in Yecheon, Gyeongbuk, geborene Park gehört zu einer Generation, die stark vom Koreakrieg (1950-53) betroffen war, der das Land in Nord und Süd teilte.

Minjung Kim, die bereits im Alter von neun Jahren in koreanischer Aquarellmalerei und Kalligraphie ausgebildet wurde, verwendet traditionelle koreanische Techniken und Materialien, um ihre konzeptuellen, mischmedialen Arbeiten zu gestalten. Ihre raffinierte, minimalistische Sprache ist tief geprägt von taoistischer Meditation, aber ist gleichzeitg auch instinktiv und sehr persönlich.

 

Wir trafen die beiden Ausnahmekünstler zum Interview und durften für die Langen Foundation zwei Trailer produzieren. Vielen Dank!

 

Park Seo-Bo

Minjung Kim

 

 

Fotos: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

News:

Neuer Film zur Ausstellung "Lebensmenschen. Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin"

Lenbachhaus München / Museum Wiesbaden

 

Die beiden bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin zählen zu den wichtigsten Figuren des Expressionismus. Fast dreizig Jahre waren sie in Leben und Werk eng miteinander verbunden. Gemeinsam mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter gründeten sie die "Neue Künstlervereinigung München" und gelten als wegweisende Künstler für die Entwicklung des Expressionismus in Europa.

 

Der Film betrachtet das Leben und Werk der beiden Ausnahmekünstler und geht auf Spurensuche an die Originalschauplätze u.a. nach St. Petersburg, München, Murnau, Oberstdorf, St. Prex, Ascona und Wiesbaden.

Der Film (60min.) von Ralph Goertz entstand zur gleichnamigen Ausstellung LEBENSMENSCHEN im Lenbachhaus München (ab 22.10.2019) und Museum Wiesbaden (März 2020). In Zusammenarbeit mit Annegret Hoberg und Roman Zieglgänsberger.

 

News:

IKS im Guggenheim Bilbao

Thomas Struth Film von Ralph Goertz

2. Oktober - 19. Januar 2019

 

Thomas Struth (* 1954, Geldern, Deutschland) generiert den visuellen Charakter seiner Werke aus den Fragen, die er sich - und seinen Zuschauern - nach der Relevanz des öffentlichen Raums, dem verbindenden Moment familiärer Bindungen, der Bedeutung von Natur und Kultur und den Grenzen und Möglichkeiten neuer Technologien stellt. Das Guggenheim Bilbao zeigt eine große Ausstellung über den deutschen Fotokünstler und präsentiert zeitgleich den Dokumentarfilm von Ralph Goertz, der Struth über 10 Jahre mit seiner Kamera begleiten durfte.

 

Foto: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

News:

IKS produziert Trailer für die Schirn

Hannah Ryggen. Gewebte Manifeste

26. September 2019 – 12. Januar 2020

Schirn Frankfurt

 

Hannah Ryggen webt Geschich­ten von verblüf­fen­der Aktua­li­tät. Ihre monu­men­ta­len Wand­tep­pi­che grei­fen mutig die grund­le­gen­den Themen des Lebens in unse­rer Gesell­schaft auf: die Gräuel des Krie­ges, Macht­miss­brauch, unser Ange­wie­sen­sein auf die Natur und die Verbin­dung zu unse­ren Fami­lien und Mitmen­schen. Von einem klei­nen autar­ken Bauern­hof an der West­küste Norwe­gens aus schuf die schwe­disch-norwe­gi­sche Künst­le­rin ein eindrucks­vol­les, poli­tisch inspi­rier­tes Werk.

 

Für die Ausstellung wurde das IKS mit der Produktion eines Ausstellungsfilms beauftragt. Danke!

 

Jetzt online!

 

Hannah Ryggen, Blood in the Grass, 1966 © Hannah Ryggen

 

News:

Liquid Bodies in der Sammlung Philara

Vanessa Conte, Stefanie Heinze, Zsófia Kersztes

06.09.2019 - 27.10.2019

Sammlung Philara

 

Die Ausstellung Liquid Bodies vereint die künstlerischen Positionen von Vanessa Conte, Stefanie Heinze und Zsófia Keresztes. Ihnen liegt ein dynamischer, transformatorischer, assoziativer, feministischer Ansatz in der Verhandlung von Körpern und Objekten zugrunde.

 

"99 Seconds of:"
 

Foto: Paul Schlöpfer © Philara

News:

IKS in der Royal Photographic Society

 

Der Leiter des IKS, Ralph Goertz, traf gleich vier der wichtigsten Vertreter der "British Documentary Photography" und sprach mit Ihnen über die Fotografie in England seit den 1970er Jahren. Neben Marketa Luskacova und Ken Grant, mit denen er Gespräche in der Royal Photographic Society führte, traf er auch Peter Mitchell und John Myers.

Neben einem Dokumentarfilm ist auch eine Ausstellung über "Britische Dokumentarfotografie seit den 1970er Jahren" in Arbeit.

 

John Myers © IKS-Medienarchiv

News:

Norbert Tadeusz im Museum Kunstpalast
29. August 2019 bis 2. Februar 2020

 

Der Kunstpalast zeigt mit etwa 40 Gemälden und Arbeiten auf Papier die erste Museumsausstellung von Norbert Tadeusz (1940–2011) in Düsseldorf seit 1991. Der gebürtige Dortmunder studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys und nahm mit seinem figurativen, sehr körper­lichen Malstil schnell eine Sonderstellung ein.

Tadeusz hatte mit seiner eigenwilligen Malerei einen erheb­lichen Einfluss auf die Düsseldorfer Kunstszene. Die mit­unter drastischen Darstellungen seiner teils großformatigen Bilder lassen den Betrachter nicht unberührt und prägen sich ihm unwillkürlich ein. Tadeusz präsentiert Gegenstände aus ungewöhnlichen Blickwinkeln, Figuren sind oft in ex­tremen Körperhaltungen dargestellt. Für die formale Struktur seiner Gemälde und Aquarelle nutzt er auch Elemente aus der abstrakten Farbfeldmalerei.

 

Über 10 Jahre durfte Ralph Goertz den Ausnahmemaler filmisch begleiten. Ein Dokumentarfilm wird Ende des Jahres zur Premiere geführt.

 

Norbert Tadeusz malt eines seiner monumentalen Werke für seinen Pavillon Museumsinsel Hombroich

News:

Eine Millionen Aufrufe bei YouTube


Der Videokanal des IKS hat mit seinen Kurzfilmen und Trailern auf dem eigenen YouTube-Kanal die magische Grenze von 1.000.000 Aufrufen durchbrochen und gehört damit zu den erfolgreichsten YouTube Kanälen einer Kulturinstitution in Deutschland. Vielen Dank!!

 

News:

IKS zur Foto Biennale nach Australien eingeladen

 

Gleich zwei Dokumentarfilme des IKS wurden zur diesjährigen Ballarat International Foto Biennale nach Australien eingeladen. Die Filme über CANDIDA HÖFER und THOMAS RUFF von Ralph Goertz, Leiter des IKS, sind intime Porträts der beiden Fotokünstler und werden ab dem 24. August zum ersten Mal in Australien gezeigt. Vielen Dank!

 

 

Fotos © IKS-Medienarchiv

News:

Martin Parr Retrospektive gehört zu den Besten in Europa

 

Welche Ehre! DIE WELT kürt die von Ralph Goertz kuratierte MARTIN PARR RETROSPEKTIVE im NRW-Forum Düsseldorf zu einer der neun besten Ausstellungen dieses Sommers in EUROPA! Neben Rembrandt in Dresden, Keith Haring in Liverpool, Arthur Jafa in Stockholm und Berthe Morisot in Paris, zählt auch Martin Parr in Düsseldorf zu den Highlights dieses Sommers. Vielen Dank!

 

News:

Hedda Schattanik & Roman Szczesny in der Sammlung Philara

amor fati

05.07.2019 - 28.07.2019

 

Hedda Schattanik und Roman Szczesny arbeiten seit 2014 offiziell als Kollektiv. In ihren installativen Videoarbeiten verweben sie kinematographische Elemente mit surrealer Animation, Literatur, Schauspiel, Bildhauerei, Fotografie sowie Zeichnung. Im Fokus ihrer künstlerischen Auseinandersetzung stehen das Verhältnis von natürlicher zu symbolischer Ordnung sowie die Darstellung und Analyse existentieller Probleme, die sich aus Fragen zur menschlichen Identität ergeben. Lineare Erzähl­strukturen verwerfend, entwickeln sie eine Narration aus asymmetrischen Strukturen, die Zukunft, Vergangenheit und Seins-Zustände überlagernd bündeln. 

 

Der Titel amor fati rekurriert auf eine Maxime Friedrich Nietzsches, die er im vierten Buch der Fröhlichen Wissenschaft formuliert und mit der er „die ethisch-ästhetische Erscheinungsform eines Fatalismus, der zur Überwindung des Nihilismus dienen soll“1 postuliert.

Wir trafen die beiden Künstler zum Interview. Danke!

 

"99 Seconds of:"

 

News:

Erfolgreiche Eröffnung der Martin Parr Retrospektive

 

Rund 1200 Besucher kamen zur Eröffnung der bislang größten Retrospektive des britischen Fotografen Martin Parr im NRW-Forum Düsseldorf. Neben einem enormen Andrang an Vertretern der Medien - über 40 Journalisten und TV Teams von WDR, ARD, arte und Deutsche Welle - sorgten lange Schlangen im Ehrenhof für eine unvergessliche Atmosphäre.

Nach zwei Jahren der Vorbereitung war Kurator Ralph Goertz überglücklich die Ausstellung im Beisein des Starfotografen und zahlreicher Kleingärtner eröffnen zu dürfen.

 

 

Martin Parr zusammen mit Kurator Ralph Goertz

Foto: Isabel Hernandez © IKS

News:

IKS gestaltet Martin Parr Katalog

 

Im Rahmen der bisher umfassendsten Martin Parr Retrospektive in Deutschland im NRW-Forum Düsseldorf entstand die bewegende Serie KLEINGÄRTNER von Martin Parr. Der Katalog zur Serie wird herausgegeben vom Kurator der Ausstellung, Ralph Goertz.

Das Konzept und die Gestaltung des Katalogs übernahm das IKS in enger Zusammenarbeit mit dem Martin Parr Studio. Vielen Dank!

Erschienen ist der Katalog bei Koenig Books, London.

 



News:

Ralph Goertz holt Martin Parr nach Düsseldorf

Erste Retrospektive in Deutschland

19. Juli - 10. November 2019

NRW-Forum Düsseldorf

 

Der Leiter des IKS, Ralph Goertz, wird 2019 die erste Retrospektive des Ausnahmefotografen Martin Parr in Deutschland kuratieren. Der britische Fotograf Martin Parr kam 2018 für vier Tage nach Düsseldorf, um hier eine neue Serie zu fotografieren. Neben seinen berühmten Serie wie u.a. Bad Weather, The Last Resort, Mexico, Luxury, Life's a Beach, Common Sense und Thinking of England werden auch die Kleingärtner Teil der großen Martin Parr Retrospektive im NRW-Forum Düsseldorf sein. Kurator Ralph Goertz ist stolz darauf nach Joel Meyerowitz, Peter Lindbergh, Garry Winogrand und Alec Soth einen weiteren Star der internationalen Fotoszene im NRW-Forum präsentieren zu dürfen.

 


Foto: Dirk Rose © IKS-Medienarchiv

News:

Thomas Rentmeister im Kunstverein Ruhr

PUTPUTPUT

17. Juni bis 8. September 2019

 

Das plastische Werk des in Berlin lebenden und in Braun-schweig lehrenden Thomas Rentmeister zeichnet sich durch seinen unorthodoxen, wie auch höchst sensiblen Einsatz von Materialien aus. Bekannt wurde er durch die sinnstiftende Verwednung von Alltagsmaterialien wie Penatencreme, Nutella und Kartoffelchips, wie durch die überzeugende skulpturale Verwendung ausgedienter weißer Kühlschränke. Immer entsteht dabei eine neue überraschende Sinndimension, welche auf den vertrauten Gegenständen und Materialien aufbaut und uns doch einen bisher verborgenen Zugang zur Welt eröffnet. Thomas Rentmeister plant eine auf den Raum und seine innerstädtische Lage bezogene Installation aus Streckmetall.

 

Wir trafen den Künstler während der Installation seiner neuen Arbeit zum Interview.

 

99 Seconds of:

 

Foto: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

News:

IKS zum Photo Festival Athen eingeladen

13. Juni - 28. Juli 2019

Benaki Museum Athen

 

Besonders stolz sind wir darauf, dass der Katalog zur Ausstellung "Two Rivers. Joachim Brohm / Alec Soth" für das Finale der "Photobook Exhibition" ausgewählt wurde und als Teil des PHOTO FESTIVAL ATHEN vom 13. Juni bis 28. Juli im Benaki Museum in Athen ausgestellt wird.

Das Design und Konzept zum Katalog wurde von Ralph Goertz, Leiter des IKS, entwickelt und vom IKS produziert.

 

News:

Kuratorenführung mit Ralph Goertz

"Two Rivers. Joachim Brohm / Alec Soth"

01. und 20. Juni, 12 Uhr

NRW-Forum Düsseldorf

 

Kurator Ralph Goertz führt durch die Ausstellung "Two Rivers. Joachim Brohm / Alec Soth" und wird neben Anekdoten auch viel Wissenswertes über die beiden Fotografen und das Medium der Fotografie erzählen.
 

Foto © Katja Illner / NRW-Forum

News:

IKS produziert Trailer für Museum Folkwang

Virginia Lee Montgomery

 

THE PONY HOTEL

9. Mai – 23. Juni 2019

In der Reihe 6 ½ Wochen zeigt das Museum Folkwang die erste institutionelle Einzelausstellung von Virginia Lee Montgomery (*1986) in Europa. Ihre Videoarbeit PONY HOTEL (2018) führt symbolisch aufgeladene Elemente zusammen, deren Kombinationen und Interaktionen eine Vielzahl von Assoziationen eröffnen: eine Hand mit manikürten Fingernägeln durchstößt ein Plunderstückchen, weißer Sirup tropft auf eine Armbanduhr, Zöpfe in verschiedenen Variationen – mal blond oder aus bunten Strähnen geflochten, mal körperlos schwebend – entwickeln ein Eigenleben. Der Pferdeschwanz ist Protagonist in PONY HOTEL und visualisiert gleichzeitig eine autobiografische Auseinandersetzung der Künstlerin. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit arbeitet Montgomery als Graphic Facilitator und reist für Live-Visualisierungen von Konferenzen durch die USA. Die dabei bezogenen Hotelzimmer dienen oftmals als Setting ihrer Videos. Im Studio kombiniert sie die Sequenzen in schnellem Schnitt mit einer eigenwilligen Tonspur, die aus einer Mischung von Natur- und Hintergrundgeräuschen besteht. Im audiovisuellen Zusammenspiel entsteht eine rätselhafte, surreale Atmosphäre.

 

Isabel Hernandez traf die Künstlerin zum Interview.

 

Trailer

 

Foto: Isabel Hernandez © IKS-Medienarchiv



News:

Andreas Schmitten in der Sammlung Philara

 

Der Düsseldorfer Künstler Andreas Schmitten ist mit "Solo Show" vom 13.04.2019 bis 16.06.2019 in der Sammlung Philara zu Gast. Gleichzeitig ist dies die zweite Kooperation der Sammlung Philara und dem IKS.

Andreas Schmitten entwickelt seine sterilen architektonischen Hybride aus urbanen Anleihen, dem Modellbau und Setdesign.

Dabei transformiert er Fenster und Schaufensterfronten, das attraktionsgespickte Skelett jeder städtischen Akkumulation, zu skulpturalen Inszenierungen. Diese verbergen ihre anthropogene Konstruktion nicht, markieren hingegen eine menschliche Leerstelle. Schmitten kombiniert farbige Stoffarrangements mit hoch-glänzenden oder matten Artefakten, die Resonanzen an profane Objekte oder Werke der Kunstgeschichte bilden.

News:

Eröffnung von Two Rivers ein voller Erfolg

Two Rivers: Joachim Brohm / Alec Soth im NRW-Forum

29.03. - 7.07.2019

 

"Diese Ausstellung von Joachim Brohm und Alec Soth im NRW-Forum ist sensationell."

Helga Meister, Westdeutsche Zeitung, 29.03.2019

 

Nach über zwei Jahren der Vorbereitung würde am 28.03. die Ausstellung "Two Rivers: Joachim Brohm / Alec Soth" im NRW-Forum Düsseldorf eröffnet. Kuratiert wurde die Ausstellung von Ralph Goertz, Leiter des IKS, als Dialog zwischen zwei international bekannten Fotografen und zeigt insgesamt 10 Serien von Joachim Brohm und Alec Soth.

Vielen Dank für die wunderschöne Eröffnung!

 

Trailer

 

vrnl: Joachim Brohm, Alec Soth, Ralph Goertz

Foto: Isabel Hernandez © IKS-Medienarchiv



News:

Neuer Film über Alec Soth

 

Alec Soths erste große Publikation "Sleeping by the Mississippi" zählt zu den wichtigsten Serien der zeitgenössischen Fotografie. Anlässlich der Ausstellung „Zwei Flüsse. Joachim Brohm / Alec Soth“ reiste der Kurator und Filmemacher Ralph Goertz nach Minneapolis und durfte Soth beim Shooting mit seiner 8x10-Kamera begleiten.

In seinem Atelier zeigte ihm Soth seine berühmten Serien wie Songbook und Niagara und sprach über seine Arbeit, seine künstlerische Herangehensweise und wie er das Medien selbst in seinen Arbeiten reflektiert. Ein sehr seltenes filmisches Dokument!

Erschienen bei Koenig books, London.

ISBN: 978-3-96098-542-6

 

 

News:

Ralph Goertz kuratiert "Two Rivers" im NRW-Forum

 

Der Leiter des IKS, Ralph Goertz, holt zwei international bekannte Fotografen nach Düsseldorf: Joachim Brohm und Alec Soth. Nach zwei Jahren Vorbereitungen eröffnet am 28.03.2019 um 19 Uhr die von Goertz kuratierte Ausstellung "Two Rivers: Joachim Brohm / Alec Soth" im NRW-Forum Düsseldorf. Mit insgesamt 10 Serien der beiden international bekannten Fotografen sind zwei der wichtigesten fotografischen Positionen der künstlerischen Dokumentarfotografie in einer Ausstellung vereint. Zu sehen sind "Sleeping by the Mississippi", "Niagara", "Songbook" und "Tokyo, 2015" von Alec Soth und die Serien "Ruhr", "Culatra", "Ohio", "Typology", "Dessau Files" und die Weltpremiere der "Flash Ohio" Porträts aus den Jahren 1983/84von Joachim Brohm.

Zeitgenössische Fotografie auf höchstem Niveau!

 

News:

IKS und Sammlung Philara vereinbaren Kooperation

 

Die in Düsseldorf ansässige Sammlung Philara, gilt als eine der wichtigsten Sammlungen junger und zeitgenössischer Kunst in Deutschland. Gil Bronner, Sammler, und Ralph Goertz, Leiter des IKS, haben sich auf eine Kooperation geeinigt, die sich primär auf die filmische Dokumentation der Ausstellungen in der Sammlung Philara bezieht. Gleich zu Beginn der Kooperation trafen Ralph Goertz und Isabel Hernandez auf die deutsche Fotokünstlerin Ricarda Roggan in ihrer Ausstellung "Ricarda Roggan. Ex Machina".

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Trailer

 

Isabel Hernandez mit Ricarda Roggan

Foto: Ralph Goertz

News:

IKS im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Zwei Filme von Ralph Goertz über Otto Piene

 

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck präsentiert gleich zwei Filme des IKS in der Ausstellung "Otto Piene. Alchemist und Himmelsstürmer" vom 17. Mär 2019 – 05. Jan 2020. Wir sind besonders stolz darauf, dass unsere filmische Dokumentation der "Proliferation of the Sun" und der Dokumentarfilm "Otto Piene. Between Fire and Light" von Ralph Goertz als Installation gezeigt werden. Ralph Goertz, Leiter des IKS, begleitete Otto Piene über 15 Jahre mit der Kamera und schuf ein einzigartiges Dokument über den Mitbegründer der ZERO Gruppe. Darüber hinaus beinhaltet der Katalog zur Ausstellung zahlreiche Fotodokumente aus dem Archiv des IKS, die erstmals veröffentlich werden.

 

The Proliferation of the Sun

 

Otto Piene in seinem Silo in Groton, Massachusetts

Foto: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

News:

IKS in der Fundación Juan March in Madrid

 

Die in Madrid ansässige Fundación Juan March zeigt einen Film des IKS im Rahmen der Ausstellung "Playing Art. Education, Art and Design" (22. März - 23. June 2019). Der Kurzfilm "STUDIO PIET MONDRIAN" ist ein seltenes Dokument des Nachbaus des Studios von Piet Mondian in Paris, das sich im Mondriaanhuis in Amersfoort befindet.

 

Trailer

 

News:

IKS produziert Trailer für Museum Kunstpalast

„ZU SCHÖN, UM WAHR ZU SEIN“ - Das Junge Rheinland

7.2. - 2.6.2019

 

Am 24. Februar 2019 jährt sich die Gründung der Künstlervereinigung zum 100. Mal. Im „Jungen Rheinland“ versammelten sich Künstler und Intellektuelle der verschiedensten Fachrichtungen, um der Kulturszene nach dem verlorenen Krieg ein Forum zu bieten und die Vernetzung mit Künstlern anderer Regionen in Deutschland und Europa zu befördern. Zu den Protagonisten gehörten die Maler Gert Wollheim, Arthur Kaufmann, Adolf Uzarski, Max Ernst und Otto Dix. Kunsthistoriker wie Karl Koetschau und Walter Cohen sowie die Kunsthändler Alfred Flechtheim und Johanna Ey standen in engem Kontakt zu dieser Vereinigung.

 

 

Das IKS produziert diverse digitale Filmformate für die website, social media und den Youtubekanal des Museum Kunstpalast. Danke!

 

News:

Ed Atkins im K21

"Ye Olde Food"

23.02. – 16.6.2019
 

Ed Atkins (*1982, Oxford) gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die die tiefgreifenden Veränderungen unserer Lebenswirklichkeit durch die rasante Entwicklung der digitalen Medien reflektiert. Bekannt wurde er insbesondere durch eine Reihe computergenerierter Animationen, in denen er die Versprechungen, Potentiale und Ideologien der von ihm verwendeten Technologien kritisch hinterfragt. In bewegenden Videos mit kraftvollen Soundtracks verhandelt er existenzielle Themen wie Liebe, Tod oder Krankheit und fragt, wie etwa Begehren, Melancholie und Vergänglichkeit angesichts ihrer zunehmend digitalen Abstraktion heute erfahren werden.

 

Ralph Goertz traf den Künstler zum Interview. Vielen Dank!

 

Trailer

 

Foto: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

News:

IKS produziert Trailer für Museum Folkwang

Marge Monko

Diamonds Against Stones

22. Februar – 5. Mai 2019

 

Die estnische Künstlerin Marge Monko (*1976) legt in ihren fotografischen und installativen Werken die vielschichtigen Beziehungen zwischen Kunst und Design offen. Als Folie dienen ihr visuelle Werbeversprechen der Luxusindustrie aus den letzten Jahrzehnten. Welche Begehrlichkeiten werden durch welche Bildsprachen geweckt und verstärkt? Und wie funktionieren die dahinter liegenden Codes aus feministischer und psychoanalytischer Perspektive? Durch den Akt des Re-Fotografierens und Re-Inszenierens transformiert Marge Monko angewandte fotografische Praktiken in künstlerische Behauptungen.

 

Trailer

 

Foto: Ralph Goertz © IKS-Medienarchiv

facebook youtube Vimeo Instagram